Dein privates Facebook-Profil

Dein privates Facebook-Profil

Podcastfolge 73: Dein privates Facebook-Profil und wozu du es nutzen kannst und was der Unterschied zum Unternehmensprofil ist, besprechen wir in dieser Folge.

Hier kannst du direkt in die Folge reinhören oder auch den Podcast gleich auf iTunes abonnieren:

 

Ulrike Giller Online Business Ladies Podcast auf iTunes

 

Dein privates Facebook-Profil

Wir unterscheiden zwischen dem privaten Profil und dem Unternehmensprofil, der sogenannten Fanpage. Sinnvoll ist es, sich zuerst ein privates Profil zuzulegen. Laut Facebook soll ein privates Profil auch wirklich privat genutzt werden, während die Fanpage für die Bewerbung deines Unterenehmens gedacht ist.

Wie du das geschickt etwas umgehen kannst, werde ich dir gleich berichten.

Deine Fanpage

ist die Seite, mit der du dein Unternehmen öffentlich machst. Grundsätzlich ist eine Fanpage in den Suchmaschinen, also auch in Google, gelistet und sichtbar mit allen deinen veröffentlichten Posts.

Über die Fanpage hast du ebenfalls die Möglichkeit:

  • Veranstaltungen einzustellen
  • Dein Freebie zu bewerben
  • Konaktdaten sichtbar zu machen
  • Kostenpflichtige Werbung auf Facebook zu schalten

Übrigens, für die Fanpage besteht eine Impressumspflicht (das ist an dieser Stelle natürlich keine Rechtsberatung).

Dein privates Facebook-Profil

ist ein Profil, das zunächst für deine privaten Kontakte dienen soll. Du hast die Möglichkeit einzustellen, ob dein Profil in den Suchmaschinen sichtbar erscheinen soll oder nicht.

Ebenso kannst du für dich entscheiden, ob deine Posts, die du machst öffentlich sein sollen oder nur von deinen Freunden gelesen werden können. Du kannst aber auch bei jedem einzelnen Post diese Entscheidung neu treffen.

Das hat den Vorteil, das du unterschiedliche Posts nutzen kannst. Eben die ganz privaten (oder fast pivat) und die, die du ein wenig werblich nutzen und öffentlich sichtbar machen möchtest.

Dazu ist es dann sinnvoll, das Profil von den Suchmaschinen auffindbar machen zu lassen. So können deine öffentlichen Posts über dein Business auch gelesen werden.

Allerdings zu werblich solltest du auf deinem privaten Profil nicht auftreten, denn im Extremfall könnte dir Facebook deinen Account sperren.

Weitere Vorteile vom privaten Facebook-Profil

Du hast die Möglichkeit in Interaktionen mit deinen „Freunden“ zu treten, Kontakanfragen zu stellen und dir so ein Netzwerk von Menschen aufzubauen, die für dein Business interessant sein könnten.

Außerdem kannst du mit deinem privaten Profil in Gruppen gehen und dich dort einbringen und ebenfalls auch eine eigene Gruppe gründen.

Die Mischung macht´s

Es ist sehr sinnvoll mit beiden Profilen zu arbeiten und Facebook intensiv zu nutzen, ohne sich darin zu verlieren. Plane deine Zeiten in Social Media in deinem Terminkalender fest ein und halte dich daran.

Lieber mehrmals am Tag zu fest definierten Zeiten, als sich über einen langen Zeitraum dort aufzuhalten und ohne Plan zu agieren.

Doch eines ist auf jeden Fall klar: Social Media und in diesem Fall Facebook, müssen für dein Business wirklich sein.

Online Erfolg ist greifbar, auch für dich – Ulrike

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne.

Erhalte kostenfreie Erfolgstipps und mein E-Book: erfolgreich-als-female-solopreneur-cover

„Erfolgreich als female Solopreneur“.

Wir halten uns an den Datenschutz. Du kannst dich mit einem Klick wieder austragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.