Drei Must Haves Plugins für deine Webseite

Podcastfolge 36 – Es geht um 3 Plugins, die du auf jeden Fall auf deine WordPress Seite holen solltest. Sie erleichtern dir die Arbeit im Backend.

Hier kannst du direkt in die Folge reinhören oder den Podcast direkt auf iTunes abonnieren:

Drei Must Haves Plugins für deine Webseite:

  • Broken-Link Checker für Links, die nicht mehr erreichbar sind. Du kannst dir dazu in regelmäßigen Abständen einen Bericht schicken lassen und im Plugin direkt die erforderlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel entfernen des Links veranlassen
  • Delete Revision – erleichtert deine Datenbank von unnötigen Inhalten, die du nicht mehr benötigst und die nur zwischengespeichert waren.
  • PC Hide-Pages, damit kannst du Seiten aus der Archiv-Suche entfernen. denke auch daran mit dem Yoast – Seo Plugin die Seite vom Google Crawler auszuschließen

Gebe die Pluginnamen einfach in die Plugin-Suche ein.

Es gibt natürlich noch jede Menge weiterer Plugins und ich werde dir immer wieder mal welche vorstellen.  Du kannst gerne unten in die Kommentarfunktion ergänzen, welche Plugins du gerne verwendest.

Online Erfolg ist greifbar, auch für dich – Ulrike

Podcast abonnieren

Sicherheit für deine WordPress Webseite

Podcastfolge 30 – Sicherheit für deine WordPress Webseite. Die meisten Webseitenbetreiber(-innen) machen sich viel zu wenig Gedanken um die Sicherheit der Webseite. Dabei sind es nur einige wichtige Maßnahmen, die zu ergreifen sind. Doch du musst erst mal wissen, welche es sind.

Sicherheit für deine WordPress Webseite

Hier kannst du direkt in die Podcastfolge reinhören oder ihn auch gleich auf iTunes abonnieren:

Die Basics bei der Installation

Die kannst du zum Teil nach der Installation von WordPress nicht mehr beeinflussen. Damit meine ich den Benutzernamen, der oft mit dem Wort „Admin“ bezeichnet wird und von Hackern ein sehr gern verwendetes Wort ist.

Das Passwort allerdinsg kannst du durchaus anschließend noch ändern. Dazu kannst du den Passwortgenerator nehmen und dir eine lange 20-25 stellige Kombinationaus Buchstaben, Zahlen und bedingt möglich auch Sonderzeichen erstellen.

Regelmäßige Updates für die Sicherheit

und Kompatibilität zwischen WordPress, deinem Theme und den eingesetzten Plugins. Diese Updates werden dir regelmäßig im Backend deines Blogs angezeigt und sollten auch ernst genmmen werden. Deshalb immer sofort das Update durchführen und , wenn du dich nicht so oft im Backend deiner Seite aufhältst, solltest du doch regelmäßig nach Updates schauen.

Bereits vorinstallierte Plugins entfernen

Dazu gehört das Plugin Akismet, da es in Deutschland als nicht Datenschutzkonform angesehen wird.

Worauf du bei Plugins unbedingt achten solltest

Vom regelmäßigen Update haben wir ja bereits gesprochen. Aber es ist auch wichtig, bereits bei der Auswahl des Plugins darauf zu achten, dass das letzte Update nicht zu lange her ist. Also, ein Plugin, das das letzte halbe Jahr oder auch länger keiner Aktualisierung unterzogen wurde, solltest du besser nicht installieren. Es könnte dir durchaus Probleme machen und mit der aktuellen Version von WordPress oder auch deinem Theme nicht harmonieren.

Wichtige Plugins, die du benötigst

Es gibt unzählige von Plugins ubd du solltest bei der Auswahl nicht nur auf die Aktualisierung, sondern auch darauf schauen, ob es sehr viel heruntergeladen wurde. Das ist durchaus ein Indiz dafür, dass es sich um ein gutes Plugin handelt.

Empfehlen kann ich dir:

  • Antispam Bee gegen Spam
  • Antivirus
  • BackwPup
  • WordFence Security

Gebe die Begriffe einfach im Backend von WordPress in die Plugin Suche ein und du wirst fündig werden.

Übrigens, hast du noch Plugin Tipps für die Sicherheit, die du empfehlen kannst? Dann schreibe sie doch einfach in das Kommentarfeld.

Online Erfolg ist greifbar – auch für dich, Ulrike

Podcast abonnieren

WordPress.org oder WordPress.com-was ist der Unterschied

In diesem Artikel zeige ich dir die zwei unterschiedlichen Möglichkeiten wie du deine WordPress Webseite einrichten kannst und vor allem, was die genauen Unterschiede sind. Teil 2 der Artikelserie zum Thema Bloggen.

Die Einrichtung bei wordpress.com

Diese Möglichkeit deine WordPress-Seite einzurichten, hätte für dich den Vorteil, dass du keinen eigenen Webspace und keine eigene Domäne kaufen müsstest. Du könntest dich kostenlos bei WordPress.com anmelden und würdest eine so genannte Subdomain erhalten, um deinen eigenen Blog einzurichten.

Dies sähe dann so aus: dein blogname.wordpress.com. Nicht wirklich prickelnd – oder? Du erhältst 3 GB Webspace, um Dateien hoch zu laden und könntest sofort mit der Einrichtung deiner Webseite loslegen.

Auch wenn du hier einige Schritte weniger zu erledigen hättest, kann ich dir diese Form der Webseiteneinrichtung auf keinen Fall empfehlen. Sie ist absolut nur für den Hobby Blogger geeignet.

Wenn du dich mit deinem Blog und damit mit deinem Unternehmen positionieren möchtest, dann brauchst du einen eigenen Domänennamen und diese Möglichkeit bietet dir WordPress.com nämlich nicht. Wie dir ein eigener Blog beim Aufbau deines Business behilflich sein kann, habe ich dir ja bereits in Teil 1 der Blogartikel-Serie beschreiben.

Greife unbedingt zu WordPress. Org

Diese WordPress Version ist ebenfalls kostenlos, doch du hast damit die Möglichkeit dir einen eigenen Domänennamen zuzulegen und deine Webseite so zu gestalten wie du es möchtest.
Ein weiterer großer Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org ist, dass du dir bei WordPress.com kein eigenes Theme aussuchen kannst und auch keine Plugins – das sind kleine Helferlein- installieren kannst.

Lieber WordPress.org oder WordPress.com-was ist der Unterschied

Deine ersten Schritte

1. Suche dir einen zuverlässigen Hostinganbieter, bei dem du mit einer ein Klick Installation direkt WordPress installieren kannst. Meine Empfehlung dazu ist All-Inkl.com. Damit hast du einen sehr günstigen Anbieter mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.

2. Suche dir ein passendes Theme aus, das für deine Zwecke am besten geeignet ist. WordPress bietet dir dazu jede Menge kostenlose Themes. Allerdings empfehle ich dir, eher auf ein kostenpflichtiges zurückzugreifen, damit du dir sicher sein kannst, dass dieses auch einem regelmäßigen Update unterzogen wird.

3. Installiere dir die ersten wichtigen Plugins wie Antispam-Bee und Antivirus.

Damit hast du bereits die ersten wichtigen Schritte getan, um dir deinen Blog zu installieren. Jetzt geht es nur noch darum, dass du ihn mit Inhalten füllst. Du kannst deine ersten Seiten anlegen, Artikel einstellen, Bilder einfügen und hast damit den ersten Schritt getan, um nach außen mit deinem Blog sichtbar zu werden.

Die Qual der Wahl

ist die Auswahl und Gestaltung des ausgewählten Themes. Wenn ich von einem Theme spreche, dann meine ich sozusagen die äußere Schale deines Blogs, also das Haus . Ich werde oft gefragt, welches Theme ich denn verwende.

Ich habe im Laufe der Jahre viele verschiedene Webseiten und auch Blogs betrieben, bzw. für Kunden eingerichtet. Damit habe ich natürlich auch verschiedene Themes ausprobieren können.

Das Theme, dass mich als Bloggerin wirklich begeistert und mit dem ich rundum zufrieden bin, ist das *Bloggo-Theme, das ich selbst hier nutze, denn du kannst es sehr individuell anpassen und es ist für Blogger wirklich perfekt geeignet.

Im 3. Artikel der Blog-Serie zeige ich dir, wie Domainregistrierung und Hosting funktionieren.

Du hast eine Frage zum Thema Blog? Dann kannst du sie mir hier stellen:

Online-Erfolg ist greifbar – auch für dich, Ulrike

7 Strategien für Deine erfolgreiche Positionierung als Experte

 

Sie weißt bereits, dass Deine Positionierung als Experte unbedingt notwendig ist, um im Internet überhaupt wahrgenommen zu werden? Nein, streiten wir uns jetzt nicht darum, wann Du als Experte giltst oder für wie viele Themen das überhaupt sein darf. Experte ist für mich ganz klar jemand, der auf einem Themengebiet sehr viel Wissen und Erfahrung angesammelt hat und das kann durchaus auch für mehrere Bereiche gelten. Eigentlich mag ich das Wort Experte in diesem Zusammenhang überhaupt nicht, weil es so teuflisch nah an unsere typisch deutsche Denkweise des Perfektionismus kommt.  Doch ich bleibe jetzt mal bei diesem Begriff. Und nun geht es los: In diesem Artikel kriegst Du die 7 wirksamsten Strategien für Deine erfolgreiche Positionierung als Experte. Du willst ja schließlich bekannt werden.

(mehr …)