Mit dem eigenen Blog den Weg zum Expertenstatus erreichen, das ist der Wunsch vieler angehender Online-Unternehmer.
Viele meiner Leser, und vielleicht bist auch du darunter, haben mich angeschrieben, und wollten wissen, wie sie sich einen eigenen Blog einrichten können. Mit dieser neuen Artikelserie möchte ich dir den Weg zum eigenen Blog erleichtern.

Dein Blog als Start ins Online-Business 

Teil 1 deine Ziele und die eigene Bereitschaft

Bevor du dir einen Blog einrichtest oder auch eine bestehende Webseite verändern möchtest, solltest du dir überlegen, was du mit deinem Blog erreichen willst. Dazu gibt es einige Überlegungen, die du im Vorfeld am besten etwas näher betrachtest.

– Was sind deine Ziele?
– Was willst du mit dem Blog erreichen?
– Wie intensiv willst du bloggen?
– Wie viel Zeit kannst du investieren?
– Wie willst du deine Leser erreichen?
– Willst du mit deinem Blog auch Geld verdienen?

Erst wenn du dir diese grundlegenden Fragen selbst beantwortet hast, ist die Zeit gekommen, dass du an die konkrete Blogplanung gehen kannst.

Deine Zielgruppe bestimmt deine Themen

Die größte Schwierigkeit beim Betreiben eines Blogs wird für dich die Frage sein, zu welchen Themen du deine Artikel veröffentlichen kannst. Du wirst dein ganzes Expertenwissen unterbringen wollen, und doch am Anfang nie genau wissen, ob du deine Zielgruppe wirklich damit erreichen kannst.

Umso wichtiger ist es, dass du dir wirklich ganz genau überlegst, wer die Kunden sind, die du als Leser mit deinen Blog erreichen willst, und mit denen du später arbeiten möchtest.

Experte mit Themenmix?

Selbstverständlich ist es einfacher, wenn du deinen Blog lediglich zu einem einzigen Thema betreibst. Wenn es um eine klar definierte Nische geht, kann das sicherlich ein profitabler Weg sein.

Wenn du jedoch ein Experte bist, der verschiedene Themen unter seinem Expertenschirm bereithält, dann kann ein guter Mix aus verschiedenen Themen durchaus angebracht sein. Wichtig ist, dass du dazu ein „Überthema“ als dein Expertenthema hast.

Bei mir ist es die „erfolgreiche Online-Selbstständigkeit für Solounternehmer, Coaches, Trainer und Berater“. Dazu gehören auch die Themenbereiche wie Online-Marketing, digitale Produkte und der Aufbau eines Online-Business. Das sind genau die Themen, die mein Ziel-Klientel für sich benötigt.

Video zum besseren Verständnis, was ich meine.

[iframe id=“https://player.vimeo.com/video/137516099″ align=“center“ mode=“normal“ autoplay=“no“]

 

Der eigene Blog als Marketinginstrument

Wenn wir noch vor Jahren von statischen Webseiten gesprochen haben, die in der Regel für viel Geld von einem Webdesigner erstellt wurden, so kann heute der eigene Blog problemlos und kostengünstig selbst erstellt werden. Der Vorteil eines Blogs gegenüber der statischen Webseite ist, dass durch die regelmäßig eingestellten Artikel immer neue Besucher auf den Blog kommen.

Das beinhaltet jedoch zwei Voraussetzungen:

1. Blogartikel sollten regelmäßig ein bis zweimal die Woche veröffentlicht werden, was für dich als Blogbetreiber einen doch immerhin immensen Aufwand bedeuten wird. Allerdings kannst du dem mit einer guten Planung im Vorfeld entgegenwirken.

2. Deine Besucher kommen nicht von selbst auf deine Seite. Ein Blog bzw. eine Webseite ist, wenn sie einmal eingerichtet ist, anfangs wie eine Nadel im Heuhaufen. Du brauchst also einen starken Magneten, um diese Nadel zu finden. Genauso ist es auch mit deinem Blog. Es wird deine Aufgabe sein, deine frisch veröffentlichen Artikel in den verschiedenen sozialen Netzwerken bekanntzumachen.

Dein Blog als Start ins online Business

[Tweet „Starte mit einem Blog dein Online-Business“]

ist die beste Voraussetzung, um damit kontinuierlich neue Leser und potentielle Kunden zu erreichen. Wenn du bereits ein Offline- Business hast, das du mit einem Online-Business ergänzen möchtest, ist der Blog die optimale Voraussetzung für diese Erweiterung.

Der Zeitaufwand ist sicherlich nicht zu verachten, denn für einen gut recherchierten und geschriebenen Artikel wirst du je nach Erfahrung eine gewisse Zeit benötigen. Aber wenn du kontinuierlich am Ball bleibst, wirst du nach einigen Monaten die ersten positiven Resonanzen erhalten.

Schreiben und Technik vertragen sich nicht?

Von wegen – Wenn du das an dieser Stelle denkst, dann kann ich dir vergewissern, dass die Einrichtung eines Blogs, zum Beispiel mit dem Content Managementsystem WordPress, eine kinderleichte Sache ist.

Auch wenn ich mich mittlerweile selbst zu einem regelrechten Technikfreak entwickelt habe, so habe ich mich doch auch erst nach und nach darin einarbeiten müssen, und kann im Nachhinein sagen: Das war gar nicht so schwierig.

Wenn du jetzt darüber nachdenkst, deinen Blog als Start ins Online-Business endlich zu beginnen oder auch deinen bereits bestehenden neu zu gestalten, dann kann ich dir an dieser Stelle nur Mut zusprechen, den ersten Schritt zu machen.

Deshalb macht es an dieser Stelle Sinn, wenn du die Punkte, die ich oben aufgeführt habe, nach und nach abarbeitest und dir beantwortest.

Im nächsten Artikel werde ich dir noch ein bisschen mehr über das Content Managementsystem WordPress erzählen.
Schreibe mir doch mal unter dem Artikel, ob du bereits einen Blog besitzt, deinen vielleicht verändern möchtest oder noch in der Überlegung bist.

Online-Erfolg ist greifbar – auch für dich, Ulrike

Teile diesen Beitrag.

Trage dich in die Warteliste der Jahres-Academy ein


Hole dir jetzt das Workbook


error: Content is protected !!

 DEIN BIZ STARTER KIT wartet

BIZ CHECK | 6 AUDIOS | 66 SMARTE TOOLS

Mit dem Eintrag erhältst du mein kostenloses BIZ Starter KIT und erklärst dich bereit im Nachgang meinen wöchentlichen Business-Letter mit weiteren Tipps, Angeboten und Einladungen für dein profitables Online-Busines zu erhalten. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick wieder austragen. Der Versand erfolgt gemäß meiner Datenschutzerklärung.