Die 100 Euro Lüge zum Starten des Online-Business

Die 100 Euro Lüge zum Starten des Online-Business

Podcastfolge 5

Wie oft hast du schon gehört, dass du mit 100 Euro und sogar weniger dein Online-Business starten kannst? Ja, starten vielleicht. Aber wie geht es dann weiter? Die Verlockung ist groß, dem erst einmal nachzugeben. Die anderen machen´s ja auch. Wirklich?

Hier kannst du die Folge auf iTunes hören und den Podcast abonnieren.

Übrigens, der Blogartikeltext entspricht nicht dem Wortlaut der Podcastfolge. Also, reinhören lohnt sich:

Ulrike Giller Online Business Ladies Podcast auf iTunes

Die 100 Euro Lüge zum Starten des Online-Business

ist nicht anderes als reiner Selbstbetrug. Sorry, da bin ich an dieser Stelle mal wieder ganz ehrlich.  Du kannst es zwar damit in die ersten Schritte bringen, aber das war es dann auch. Wie viele Online-Unternehmer und Unternehmerinnen gibt es da draußen, die das auch schon versucht haben und kläglich gescheitert sind.

Kostenlos oder investieren?

Es ist wie mit der Bestandsaufnahme der monatlichen Kosten. Welche Einnahmen habe ich und welche Ausgaben habe ich? Wenn du täglich mit Kunden zu tun hast, musst du in dein Aussehen und die Kleidung investieren. Regelmäßiger Friseurbesuch, Nagelstudio und die entsprechende Garderobe sind deine Investition in dein Business. 

Das kann durchaus bedeuten, dass am Anfang die Investition und die Kosten für dein Business weitaus höher sind, als deine Einnahmen. Ich korrigiere an der Stelle sogar nochmal: Das wird es garantiert bedeuten.  Also, Haare selber stylen – geht vielleicht noch. Nägel selbst lackieren und beim Kundentermin merken, da ist schon gleich was abgesplittert? Das Kleid aus der Ebay Aktion ergattern?

Ich glaube, an der Stelle verstehst du, was ich meine. Du wirst dir tagtäglich aufs Neue die Frage stellen müssen, ob du überhaupt genug investierst. Was du gibst (investierst) wirst du auch zurückerhalten, wenn du nur genug Ausdauer und Biss hast. 

Wann wird mein Online-Business profitabel?

Ungeduld frisst dich auf? Es geht dir alles nicht schnell genug? Dann erliegst du dem Fehler, der so viele Unternehmer(-innen ) zum Aufgeben bringt. Ganz gleich, was du anfängst, es wird nicht von jetzt auf gleich, Früchte tragen. Es braucht auch im Online-Business seine Zeit.

Lass den Taschenrechner stecken

Es macht an der Stelle keinen Sinn, dir auszurechnen, was dich dein E-Mail Marketing Anbieter im Jahr kosten wird, um dann entsetzt festzustellen, dass du dafür kein Geld hast. Basics der Anschaffungen und Tools, die du in kostenpflichtiger Version benötigst, sind das Fundament deines Business.

Das soll an dieser Stelle nicht heißen, dass du niemals den Taschenrechner zücken, die Excel Tabelle für deine Ausgaben hervorholen sollst: Nein, knallhartes Rechnen ist für dich als Unternehmerin ein absolutes Muss.

Mache eine Bestandsaufnahme

Nur die klare Übersicht über deine Finanzen zeigt dir, was du in der Lage bist zu investieren. Wenn du also bereits an der Frage hängst, ob du dir 30 Euro für einen guten E-Mail Marketing Anbieter leisten kannst, dann stellt sich die Frage, ob du mit einem Online-Business richtig bist.

Und weiter geht es mit den nächsten Tools, die du unbedingt benötigst. Hier habe ich dir mal eine kleine Auslistung gemacht, was du im Laufe der Zeit benötigen wirst.

  • Ein gutes Theme für dein WordPress Webseite – etwa 50-100€ oder auch mehr
  • Ein E-Mail Marketing Anbieter mit Tagging-System – monatlich 27€ netto
  • Eine Software um Landingpages zu erstellen – etwa 80€ einmalig
  • Ein gutes Mikrofon – etwa 100€
  • Eine gute Kamera für Webinare – etwa 100€
  • Dein Xing-Profil – etwa 80€ im Jahr

Noch kein Ende in Sicht?

Wenn du mal in die dazugehörige Podcastfolge reinhörst, habe ich dir das an einem Beispiel erklärt. Reinhören lohnt sich – klicke einfach auf das Bild. Das sind erst mal deine Grundinvestitionen – entweder einmalig bzw. als monatliche Ausgaben.  Doch wie geht es dann weiter? Du hast zwar alles und möchtest jetzt am liebsten auch gleich alles umsetzen. Aber du weißt nicht wie.

Gefangen im Labyrinth der Möglichkeiten

Du kannst dich in Social Media Gruppen bewegen und fragen, wie es andere machen. Du kannst auf YouTube und in Google auf die Suche gehen. Sag mir Bescheid, wenn du alles fertig gesammelt hast. Ehrlich, das ist einfach nur Zeitvergeudung. Oder würdest du als Kundin gerne in ein Nagelstudio gehen, dessen Inhaberin oder Mitarbeiterin sich die Kenntnisse aus Youtube Videos geholt hat.

Du sagst jetzt: Moment mal – das ist ja etwas praktisches. Völlig egal, beim Aufbau des Online-Business ist es auch nichts anderes. Das musst du lernen und zwar von der Pieke auf. Übrigens, auslernen wirst du dabei nie, denn die Online-Welt verändert sich radikal schnell.

Was bedeutet das jetzt für dich: Dein Sparschwein sollte gut gefüllt sein oder du musst den Gürtel auch mal während der ersten Jahre enger schnallen. Ohne das wird es nicht gehen. Du würdest dich nur selbst belügen und am Ende enttäuscht sein, dass es nicht funktioniert hat.

Also, stelle dir wirklich die ehrliche Frage, ob du dir deine Investitionen leisten kannst oder lieber nur einen Nebenjob zum Geldverdienen brauchst, bei dem du nicht in die Selbstständigkeit gehen musst.

 Ulrike Giller Online Business Ladies Podcast auf iTunesSchon abonniert?                                  
Online Erfolg ist greifbar – auch für dich, Ulrike

 

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne.

Erhalte kostenfreie Erfolgstipps und mein E-Book: erfolgreich-als-female-solopreneur-cover

„Erfolgreich als female Solopreneur“.

Wir halten uns an den Datenschutz. Du kannst dich mit einem Klick wieder austragen.

4 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Ulrike,
    ich finde es immer schön, wenn ein Mythos zerlegt wird.

    Und ja, es stimmt beides:
    Nebenbei mit einem Online Business starten ist nahezu risikofrei und auch preiswert.
    Und dann muss man sich entscheiden, ob man mehr Zeit oder Geld investieren will, damit das Business wächst.

    Denn ohne Invest wächst es nicht weiter.

    Viele Grüße,
    David

  2. Liebe Ulrike,

    so true!! 🙂
    Und das sind ja noch wirklich geringe Investitionen…
    Ich glaube jeder Unternehmer, der wirklich fortwährend an sich weiterarbeitet (wenn man also auch sämtliche Aus- und Fortbildungen hinzurechnet) kommt schnell in fünfstellige und dann auch in sechsstellige Summen. Je professioneller man arbeitet umso mehr gönnt man sich auch professionelle Unterstützung.

    Liebe Grüße dir und danke für deinen Beitrag!
    Lydia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.